Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

Der Beluga

 

Wie alle Wale und Delfine sind Belugas keine Fische, sondern Säugetiere. Ihre Haut besitzt keine Schuppen, sondern ist glatt und bläulich-weiß bis cremeweiß. Während Fische Eier legen, aus denen die Jungen schlüpfen, bringen Wale lebende Junge auf die Welt. Diese trinken nach der Geburt Muttermilch. Fische atmen im Wasser mit Kiemen. Wale haben Lungen wie der Mensch. Sie können unter Wasser nicht atmen und müssen zum Luftholen auftauchen. Durch das Blasloch oben auf dem Kopf atmen sie die Luft ein und aus.

 Bildquelle: wale.info

 

Der Beluga wird auch Weißwal genannt und zählt zu den Zahnwalen. Sie fressen Fische, Tintenfische, Muscheln, Krebstiere und Gliederwürmer. Zum einen suchen diese Wale im flachen Gewässer bis zu 10 Meter Tiefe den Boden nach Nahrung ab, zum anderen gehen sie auch auf Jagd. Hierbei können sie bis zu 200 Meter tief tauchen.

Auffällig ist, dass sie keine Rückenflosse besitzen. Die Körperlänge liegt zwischen 3 und 6 Metern und das Gewicht zwischen 400 bis 1000 kg. Die Männchen sind größer und schwerer als die Weibchen. Der Körper wirkt massig. Der Kopf ist relativ kurz und trägt eine vorgewölbte Verdickung (Melone). Die Schwanzflosse ist relativ breit und die Brustflossen sind klein und abgerundet. Die Augen sind sehr klein und liegen dicht hinter den Mundwinkeln.

Belugas leben in kalten Regionen. Sie sind besonders vor den Küsten Alaskas, Kanadas und Russlands anzutreffen. In Europa wurden sie nur im Norden von Norwegen gesichtet. Sie leben gerne in Meeresbuchten oder den Mündungsbereichen von großen Flüssen. Im offenen Meer sind sie nur während ihrer Wanderungen.

Belugas leben meist in Gruppen oder in Familienverbänden von 10 Tieren. Manchmal werden auch Einzelgänger beobachtet. Die geselligen Tiere kommunizieren untereinander mit vielen unterschiedlichen Geräuschen wie zum Beispiel Brummen, Quieken oder Zwitschern.

Die Männchen werden mit 8 Jahren geschlechtsreif, die Weibchen mit 5 Jahren. Die Paarung findet nur in den Monaten April und Mai statt. In der Paarungszeit können bis zu 1000 Tiere zusammentreffen. Die Tragezeit mit einem Jungtier dauert 14 Monate. Das Neugeborene ist 1,4 bis 1,7 Meter lang und 45 bis 75 kg schwer. Es wird 2 Jahre von der Mutter gesäugt. Die Jungtiere sind erst grau, dann braun und blaugrau. Erst ab dem 5. Lebensjahr werden die Tiere weiß.

Die Lebenserwartung liegt zwischen 35 und 50 Jahren.